Ausbildungsmesse Siegen

Mit diesem Zuspruch hatte sicherlich niemand gerechnet. Die über 5.200 Messebesucher sprechen für sich. 1.500 Interessenten mehr als im vergangenen Jahr. Und das auf freiwilliger Basis. Mit dieser Resonanz jedenfalls konnten die 80 ausstellenden Firmen und Institutionen mehr als zufrieden sein. Auch das Rahmenprogramm wurde insgesamt gut angenommen. Mehrere hundert junge Leute nutzten die angebotenen Themen-Workshops. Dies alles zeigt: Gemessen an den üblichen Kriterien hat sich der Aufwand abermals gelohnt. Man kann sicher sein, dass das Aussteller-Interesse im kommenden Jahr zumindest stabil bleibt, wahrscheinlich wird es noch weiter steigen. Das wäre wünschenswert. Denn das Format der Veranstaltung scheint ein "Treffer" zu sein; auch weil es gemeinschaftlich entwickelt wurde und getragen wird. Viele Besucher spürten, dass die zentralen berufsbildungspolitischen Akteure an einem Strang ziehen; und zwar in ein und dieselbe Richtung.

Dennoch blieb etwas anderes hängen. Da waren zunächst einmal ungezählte Eltern, die mit ihren Kindern die Messe besuchten. Vor allem aber waren es die Jugendlichen selbst, die durch ihr Interesse an den Ständen, durch ein überwiegend gepflegtes Äußeres und durch hervorragendes Benehmen auffielen. Überwiegend höflich, neugierig und offen. Sicherlich gilt dies nicht für alle, aber doch für die allermeisten. Nur ausgesprochen wenig war an beiden Tagen von Lustlosigkeit, Konsumentenmentalität und Null-Bock-Generation zu spüren; vielleicht noch am ehesten zu Beginn des ersten Tages.

Es geht also auch anders. Hier meldete sich offenbar die schweigende Mehrheit zu Wort, lautlos zwar, aber mit wachem Blick. Zudem zeigten wohltuend viele Eltern Interesse an ihren Kindern, an ihrer Zukunft, an ihrer beruflichen Perspektive. Das war das eigentlich Schönste dieser Messe. Und das macht Mut für die Zukunft.

Einige Eindrücke von der Ausbildungsmesse 2013 erhalten Sie in unserer Galerie: